Unsere Vereinsgeschichte

Schon 1926 wurde der Polizeihunde-Sportverein DVG Buer-Mitte gegründet. Er ist sicherlich einer der ältesten Vereine Gelsenkirchens. Von Anfang an lag der Hundeplatz am Rande des Buerschen Stadtwaldes, nördlich der Ressestraße. Damals noch ohne Vereinsheim, dafür aber mit mehr Bäumen.

“Als reiner Gebrauchshundeverein gegründet und dem Verband DVG angeschlossen.”

Während der Dritten Reiches kam auf allen Hundeplätzen das Vereinsleben zum Erliegen. Die Hunde wurden zum Kriegseinsatz beschlagnahmt und die Besitzer eingezogen. Nicht nur die Menschen starben, sondern auch viele Tiere. Erst am 01.04.1948 wurde, mit nur wenigen Mitgliedern, wieder durchgestartet. Im Hundetraining wurde auf Altbewährtes zurückgegriffen. Die Hundestaffel der Polizei trainierte ihre Hunde in den Morgenstunden, am Nachmittag konnten dann die Zivilisten mit ihren Hunden arbeiten.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Schutzhundtraining immer mehr zu einer vielseitigen Sportart, mit der die Vereinsmitglieder an zahlreichen Wettkämpfen erfolgreich teilnahmen. Angepasst an neue wissenschaftliche Erkenntnisse wurde das Training hundefreundlicher und an die spezifischen Ansprüche unserer heutigen Gesellschaft angepasst.

“So fühlten sich dadurch auch vermehrt Frauen angesprochen und eroberten ab den 1970er Jahren langsam die Hundeplätze.”

Natürlich wird der Schutzdienst als Vielseitigkeitssport auch heute angeboten. Neben den Schäferhunden sind dort auch andere Hunderassen gern gesehen. Schnauzer, Briards, Malinois und andere Rassen trainieren gemeinsam mit “Herrchen und Frauchen”.

Aber dies allein reicht uns nicht.
Wir bieten ein vielfältiges und vielseitiges Programm in den unterschiedlichsten Kursen an.
Um dies gewährleisten zu können, haben wir umfangreiches Material für alle Bereiche des Hundesportes, die beim Training eingesetzt werden können.
Für jeden Rasse- oder Mischlingshund, ob groß oder klein, alt oder jung, Frau, Mann oder auch Jugendlicher, findet sich die richtige Sportrichtung. Unsere Trainer sind gut ausgebildet und bilden sich auch ständig weiter.

Und nach dem Sport ...
kann man im Vereinsheim noch ein Gläschen trinken.
Und wer Lust hat, kann an den vereinseigenen Veranstaltungen teilnehmen, wie z.B. dem Osterfeuer oder den ausgeschriebenen Turnieren als Zuschauer .